Thermobatterie SU-C

Der Latentwärmespeicher – Thermobatterie SU-C – kann überschüssige Wärme über lange Zeit, wiederholbar und verlustfrei speichern. Dies geschieht durch Ausnutzung der umkehrbaren thermodynamischen Zustandsänderungen des Speicher­mediums. Im Fall der Thermobatterie ist dies  Natriumacetat-Trihydrat. Die gespeicherte Energie wird zu 2/3 "latent" gespeichert und kann in bedarfsorientierten Teilmengen jederzeit abgerufen werden. Die restliche Wärme steht als "sensible" (fühlbare) und damit sofort nutzbare Wärme zur Verfügung.

 

Derzeit befinden wir uns mit der Thermobatterie SU-C (super cooling) in der Projektphase und testen in unterschiedlichsten Anlagenkonstellationen die Arbeitsweise und die Zyklenfestigkeit unseres PCM Speichers. Die in den Projekten gesammelten Daten und Ergebnisse lassen wir stetig in die Produktverbesserung einfließen. Nach positivem Abschluss dieser Phase werden wir den offiziellen Marktstart bekannt geben.

 

 

Produktbeschreibung
modular aufgebauter Latentwärmespeicher
* Die Thermobatterie setzt sich aus einzelnen Modulen, den Zylindern zusammen. Diese wiederum werden in der Regel zu Zellen à 4 Zylindern zusammengefasst, die über einen Drehschieber miteinander verbunden sind. Die Zellen wiederum sind über eine Thermoweiche miteinander verbunden. Die Anzahl der Zellen je Thermobatterie ist beliebig.
Funktionsbeschreibung
Mehrere Einzelspeicher (Zylinder) werden unter Ausnutzung des Phasenumwandlungseffektes zur langfristigen und (in wesentlichen Teilen) verlustfreien Speicherung von Wärme eingesetzt.
Speichermedium
Natriumacetat-Trihydrat
Wärmeeinbringung/Aufladung (unter Nutzung von Überschusswärme)
ca. 3 h bei 85 °C
Aufladekapazität (Zelle)
ca. 50 KWh (sensibel + latent)
Speicherkapazität „sensibel“
kurzfristig (ca. 1/3 der eingebrachten Wärme)
Speicherkapazität „latent“
langfristig verlustfrei (ca. 2/3 der eingebrachten Wärme)
Temperaturen nach Auslösung/Kristallisation
ca. 56 °C
Auslösung
elektromagnetisch
Abmessungen (Zelle)
0,80 m x 0,80 m x 1,95 m
Gewicht (Zelle)
580 kg
Abmessung eines Zylinders
(ohne Dämmung)
Durchmesser 0,30 m; Höhe 1,50 m
Gewicht eines Zylinders
(ohne Dämmung)
Gewicht ca. 145 kg (beladen)
Phase 1
Das kristalline Speichermedium wird aufgeschmolzen. Notwendig sind ca. 85 °C über ca. 3 h.
Phase 2
Während der Abkühlphase kann die freiwerdende Wärme sofort genutzt werden. Eine Langzeitspeicherung dieser Wärmekapazität ist nicht möglich. Die Kurzzeitspeicherung wird über die Isolierung des Latentwärme speichers gewährleistet.
Phase 3
Das Speichermedium erreicht die sogenannte unterkühlte Schmelze. Das bedeutet, trotz Abkühlung (auf Umgebungstemperatur) wird der frühere Aggregatzustand „fest“ nicht wieder eingenommen, das Speichermedium bleibt flüssig.
Phase 4
In der unterkühlten Schmelze kann die latent enthaltende Wärme (bis zu 2/3 der ursprünglich eingebrachten Wärme) langfristig und verlustfrei gespeichert werden.
Phase 5
Bei Bedarf wird die Wärme abgerufen, indem das Speichermedium zum Kristallisieren gebracht wird. Dies erfolgt durch die „Auslösung“. Die dabei freiwerdende Wärme (ca. 56 °C) kann im Heizkreislauf genutzt werden.






Solarthermie (Flachkollektoren, Röhrenkollektoren, Parabolspiegel)
Blockheizkraftwerk (thermische Abwärme, elektrische Energie)
Windkraftanlagen (Überstrommengen)
Photovoltaik (Überstrommengen)
industrielle Abwärme
Großanlage Studentenwohnheim
Großanlage Studentenwohnheim
Anlage Einfamilienhaus